Freitag, 7. Juni 2013

An der Copacabana...

Hola familia y amigos

Nach meinem Dschungelaufenthalt habe ich mich entschlossen, nochmals zum Lago Titicaca zu fahren, diesesmal aber auf die bolivianische Seite. Dieses Mal nahm ich aber den Tagesbus nach Puno, damit ich auch etwas von der Fahrt hatte. Die Umgebung war sehr schoen, mal hoch im Gebirge, mal im Flachland. In Puno angekommen, musste ich mich gleich um ein Ticket fuer die Weiterfahrt nach Copacabana kuemmern. Danach gings fuer eine Nacht in ein Hostel in Puno.
Am naechsten Tag musste ich frueh aufstehen, da der Bus bereits um 7.30 Uhr nach Bolivien fuhr. Leider stellte sich dann heraus, dass der Bus nicht fahren konnte, da die Strasse gesperrt war. Ich musste leider den Nachmittagsbus nehmen.
Um 14.30 Uhr gings dann endlich los. Die Fahrt ging entlang des Sees und war sehr abwechslungsreich. An der Grenze zu Bolivien musst ich erst meine Uhr eine Stunde zurueckstellen, dann Bolivianos wechseln und schliesslich die Formalitaeten der Einwanderungsbehoerde regeln. Auch hier sind Spanischkentnisse sehr hilfsreich und die Leute freuen sich sehr, wenn sie merken, dass ein Gringo ihre Sprache spricht. Um 18.30 Uhr kam ich dann in Copacabana an.

Am Strand von Copacabana
Dieser Ort ist natuerlich nicht mit dem beruehmten Strand in Brasilien zu verwechseln. Aber auch hier gibt es einen sehr schoenen, weiss-sandigen Strand am wunderbar blauen Lago Titicaca. Die Stadt ist relativ ruhig aber sehr touristisch. Tagsueber kann man entweder am Strand verweilen oder durch die vielen Gassen schlendern und Souveniers anschauen oder kaufen. Ich wohne hier im Hostal de Cupula, ein sehr schoenes Hostal mit super Aussicht auf den Titicaca-See und Haengematten und Liegestuehle im Garten. Leider hat mein Zimmer keine Aussicht, aber dafuer ist es gross und hat eine heisse Dusche. Hier werde ich drei Naechte bleiben.


Die Copacabana: Aussicht von meinem Hostal

Isla del Sol
Heute habe ich einen Ausflug zur Isla del Sol gemacht. Mit einem alten Fischerboot ging es in cirka 2 Stunden zu dieser wunderschoenen Insel. Waere das Wasser nicht so kalt und saehe man im Hintergrund nicht die verschneiten Berge Boliviens, man haette das Gefuehl, sich hier am Mittelmeer zu befinden. Weisser Sand, weisses Gestein, Pinien und im Hintergrund das wunderbar blaue Wasser des Titicaca-Sees. Hier besuchte ich ein Museum und eine Inka-Staette - beides interessant, aber das beste war schon die atemberaubende Umgebung. Ich bin dann in einer dreistuendigen Wanderung vom Norden der Insel in den Sueden gewandert und hab dann dort das Boot zurueck nach Copacabana genommen. Es war ein sehr schoener Ausflug, aber jetzt bin ich recht muede vom wandern. Ich freu mich auf eine warme Dusche und - das erste mal seit dreieinhalb Monaten - auf ein Bett mit warmer Daunendecke. Haaaach...


Auf der Isla del Sol: fast schon mediteranes Feeling



Ich habe waehrend meiner Fahrt von und zur Insel zwei Traveler getroffen, mit denen ich morgen weiterziehen werde. Aufgrund dessen hab ich mal wieder alle meine Plaene ueber den Hauffen geworfen und werde noch ein bisschen in Bolivien bleiben. Morgen gehts in die Hauptstadt La Paz, die nur drei Stunden Busfahrt von hier liegt. Ich glaub, ich bin hier etwas spontaner geworden.

Muchos saludes de Bolivia
Mike

Kommentare:

  1. Hola Mike

    Qué lindas fotos siempre...me encanta!
    Du hast mega viel gesehen, HAMMER!!!
    Ich hoffe wenn du wieder in der CH bist lässt sich mal was einrichten bei deinem "Gottimeitli" um mehr Fotos zu sehen:-)und über Perú auszutauschen!
    muchos saludos de suíza
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  2. Hola Sabrina
    Muchas gracias. Si, he visto muchos lugares y espero voy a visitar mas en mi ultimas diez dias. Me gusta sudamerica y estoy seguro, si voy a volver una vez.
    Claro, nosotros voy a encontrar en Suiza. No es una problema, tengo muchas fotos mas.

    Hasta pronto
    Mike

    AntwortenLöschen