Mittwoch, 10. April 2013

Baños de Agua Santa

Buenas tardes chicos

Hier bin ich wieder. Wie bereits angekündigt, habe ich Riobamba einen Tag früher verlassen, als ursprünglich geplant. Das Hostel Oasis war in Ordnung, sehr sauber (mit sehr heisser Dusche) und die Besitzer erwiesen sich am Morgen dann doch noch sehr nett. Aber die Stadt bietet nicht viel und gefaellt mir auch nicht. Ich glaube, ich habe mich gestern auf dem Rückweg vom Nachtessen das erste mal hier in Ecuador ein wenig unwohl gefühlt. Das Hostal liegt sehr ausserhalb und diese Gegend ist mir nachts nicht so ganz geheuer. Also hab ich am Morgen meine Sachen wieder gepackt (resp. ich hab sie gar nie ausgepackt, denn dazu war im kleinen Zimmer echt kein Platz). Vor der weiterreise habe ich sehr gut gefruehstueckt (in einem Restaurant mit vielen ecuadorianischen Spezialitäten) und hab noch ein wenig Zeit im Internetcafé verbracht um Hotels für die weitere Reise zu suchen. Mittlerweile habe ich auch Informationen über meine Gastfamilie in Peru bekommen. Leider nur Namen, ich weiss also nicht, ob es sich um eine Familie handelt und weitere Details habe ich auch nicht. Egal, ich lass mich einfach überraschen - aber es geht hier Schlag auf Schlag.

Schliesslich habe ich mich zum Terminal Oriental begeben. Dort wartete um 12 Uhr bereits mein Bus nach Banos. Die Fahrt dauerte etwa zwei Stunden. Nun befinde ich mich definitiv auf der Strasse der Vulkane. Ich habe gleich zwei davon passiert - gesehen habe ich aber leider nichts, da die Berge von Wolken umhüllt waren. Aber man merkt eindeutig, dass das Land hier durch den Lavauntergrund sehr fruchtbar ist. Weiter südlich waren die Berge üblicherweise einfach grün. Hier bestehen die Hügel aus lauter verschieden grossen und farbigen Feldern. Es sieht manchmal wie eine Patchwork-Decke aus. Bei Baños selbst steht der Vulkan Tungurahua, der im Moment wieder aktiv ist. Bereits 1999 und 2006 führten Eruptionen dazu, dass Teile der Umgebung evakuiert werden mussten. Auch heute sieht man überall in der Stadt Baños Wegmarkierung für die Evakaution im Ernstfall. Aber im Moment ist die Lage nicht dramatisch, ihr müsst euch also keine Sorgen machen.

Baños ist recht klein und mit Abstand der touristischste Ort, denn ich in Ecuador bis jetzt kennengelernt habe. Schön ist die Stadt nicht, man könnte sagen, sie besteht eigentlich nur aus Hostel, Hotels und Touristenlaeden. Aber durch die vielen Backpackers hat die Stadt ihren ganz eigenen Scharm. Und hier laesst sich wohl jedes irgendwie denkbares Abenteuer buchen: Jungeltouren, Biketouren, Riverraftingt, Hikingtouren, Vulkan-Besteigungstouren, etc. Dementsprechend gibts natuerlich auch viele Tourenanbieter. Ich werde hier drei Nächte verbringen. Morgen geh ich ein wenig die Umgebung erkunden (es hat hier tolle Wanderwege) und uebermorgen werd ich mir wahrscheinlich ein Bike mieten und die Strasse der Wasserfaelle runter in Richtung Puyo fahren. Mal sehen was sich ergibt. Moeglichkeiten gibt es hier wirklich sehr viele... fast zu viele um sich zu entscheiden. Und dann gibt es hier dem Namen entsprechend natürlich auch noch die Termalbaeder vulkanischen Ursprunges. Diese werde ich mir natürlich auch nicht entgehen lassen. Vielleicht nach der Biketour zur Erholung... ?

Ich habe hier ein sehr schönes und grosses Zimmer in einem Boutiquehotel gefunden, welches etwas abseits des Rummels von Banos liegt, gleich neben einem wunderschoenen Wasserfall, der mich hoffentlich in den Schlaf rauschen wird. Das Zimmer ist zwar das bisher teuerste, aber es gefaellt mir und ich habe gehört, dass es hier ein wirklich tolles Morgensessen gibt. Und auch dieser Preis liegt noch meilenweit unter den Schweizer Preisen. Und ich glaube, wenn man tagsüber ein bisschen aktiv ist, ist man froh, ein schönes und ruhiges Zimmer zu haben. Und hurra... es hat schon wieder eine eigene Haengematte zum relaxen!

Mein Zimmer im Posada del Arte: es ist sehr gross, bunt und hat ein wunderbar weiches Bett, eine eigene kleine Terasse und wiederum eine eigene Haengematte. Daran koennte ich mich echt gewoehnen.


So, das wars für heute. Ich habe vorhin noch kurz meine Wäsche in ein Laundry-Service zum Waschen gegeben (hier werden im gleichen Geschaeft Mountainbikes vermietet, Abenteuer-Touren angeboten und eben, die Waesche gewaschen... loca...). Auch das muss zwischendurch natürlich sein. Morgen früh kann ich sie wieder abholen (wenn ich dann noch weiss, wo...;-). Ich werd mir jetzt noch ein gutes Nachtessen gönnen und dann mal sehen. Hier gibt es sehr viele Bars, da werd ich sicher was finden.

Schöne Gruesse in die Schweiz. Hab gehört, dass der Frühling nun endlich auch zu euch kommen wird. Ich drücke euch die Daumen.

Hasta pronto y un cordial saludo
Mike

Kommentare:

  1. Hey Mike. Beim Morgentee geniessen wir wieder Deine News aus Ecuador. Tolle Bilder von der Hosteria Izhcayluma. Da kann ja nicht mal Rom mithalten mit dieser schönen Terrasse! OK, kann man auch nicht so gut vergleichen ;o) Sehr schöne Anlage, auch der Pool. Haben wir auf der Website gesehen. Also dann viel Glück beim Wäsche finden! Bis bald. Hoffe Du hast unser Mail erhalten.
    A. & R.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo ihr beiden. Schön von euch zu hören, auch euer Mail ist angekommen. Es freut mich, dass ich euch mit meinen Berichten den Morgentee etwas versüssen kann, ihr nehmt ja sonst kein Zucker. Ja, das Izhcayluma war echt der Hammer, da kann wohl nichts mithalten.
    Viel Spass beim weiter lesen und immer mal wieder ein Schluck nehmen, sonst wird der Tee kalt.
    Liebe Grüsse, Mike

    AntwortenLöschen